Startseite

Suche


Nach zweijähriger konzeptueller Vorarbeit von Prof. Albert Ziegler und seinem Mitarbeiterstab wurde die Landesweite Beratungs- und Forschungsstelle für Hochbegabung (LBFH) 2001 an der Universität Ulm eröffnet. Der in Fachzeitschriften, Buchkapiteln und auf Begabungskongressen vorgestellte wissenschaftliche Beratungsansatz errang sehr schnell die Wertschätzung der Fachwelt. Schon im Jahr 2007 wurde er in dem von Mendaglio und Peters herausgegebenen Buch „Models of counseling gifted children, adolescents, and young adults“ als eines von nur acht internationalen Best-practice-Beratungsmodellen ausführlich vorgestellt.

Mit Prof. Zieglers Annahme des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie an der Universität Erlangen-Nürnberg (Standort Nürnberg) wurde auch die LBFH umgesiedelt. Gemeinsam mit Dr. Bettina Harder (Leitung: Forschung) und Dipl.-Psych. Susanne Schober (Leitung: Trainings) werden Individualberatungen, eine Diagnostik basaler Lernkompetenzen sowie verschiedene Trainings angeboten. Näheres finden Sie unter Angebot.

 

Newsletter

Wenn Sie per E-Mail über Neuigkeiten und Angebote der LBFH informiert werden möchten, können Sie sich unter folgendem Link in den Verteiler aufnehmen lassen.

 

Kontakt

Hier können Sie uns erreichen.

 

Online-Screening

Mit dem Online-Screening haben Eltern die Möglichkeit festzustellen, ob ihr Kind unter Umständen über eine besondere Begabung verfügt und spezielle Fördermaßnahmen wünschenswert wären. Es ersetzt keineswegs eine professionelle und ausführliche Diagnostik, ermöglicht aber eine erste Einschätzung. 
Das Online-Screening ist kostenlos und kann hier gestartet werden.

 

Aktueller Download

Hier finden Sie in unregelmäßigen Abständen einen aktuellen Artikel oder Vortrag zur Förderung Hochbegabter:

  • Interview mit Prof. Ziegler auf dem Kongress zur Nachwuchsförderung in NRW (2014); hier downloadbar
  • Chinas Erfolg bei PISA: Zufall oder Artefakt? (Quelle: Ziegler, A., Harder, B. & Trottler, S. (2014). Chinas Erfolg bei PISA: Zufall oder Artefakt?. Labyrinth, 119, 22-24.)